Dojo Date – Karate aus Löbau

Wochenendlehrgang September 2021

10 Oktober 2021 - Lehrgang

Am letzten Septemberwochenende – bei schönem Wetter und genau 8 Wochen nach „unserem“ Gasshuku – weilte Akio Nagai erneut in Löbau, um den Wochenendlehrgang, den wir seit einigen Jahren regelmäßig im September ausrichten, zu leiten. Dank immer noch niedriger Inzidenzen hielten sich die notwendigen Maßnahmen in Grenzen, sodass wir einen recht unbeschwerten Lehrgang durchführen konnten.

Wie es bei uns seither Tradition ist, reist Akio Nagai bereits am Vorabend in Löbau an. Er genießt unsere Gastfreundschaft und freut sich auf die anregenden Gespräche, die in dieser Runde meist nichts mit Karate zu tun haben.

14 Tage vor dem Lehrgang gab es Unstimmigkeiten mit der uns zugeteilten Turnhalle. Die Stadt Löbau hat die Halle versehentlich ein zweites Mal belegt und als Wahllokal für die Bundestagswahl und die Wahl des Löbauer Oberbürgermeister ausgeschrieben. Unser Lösungsvorschlag, die Wahlen zu verschieben fand wenig Begeisterung, so teilte man uns eine andere Halle zu 😉

Sonnabend startete das Training mit einer kurzen Verzögerung, sodass auch die letzten Anreisenden von Beginn an dabei sein konnten. Mit 85 Teilnehmern war der Lehrgang gut besucht. Akio Nagai gestaltete einen interessanten Ablauf und ließ mehrere Schwarzgurte vor den Farbgurten trainieren. So ist es für die Farbgurte um einiges einfacher die Übungen nachzumachen. Nach einer Pause war Kata dran. Für jede Graduierung wurde ein Schwarzgurt bestimmt, der mit denen intensiv die jeweilige Kata übte. Bei den Schwarzgurten „musste“ Julia von Ouchi ran. Sie schien etwas überrascht über diese Aufgabe zu sein, führte dann aber ein souveränes und interessantes Kanku Dai und Kanku Sho Training durch. In diesem Teil des Trainings verflog die Zeit einfach zu schnell…

Samstagabend trafen wir uns dann wie im vorigen Jahr zur Lehrgangsfeier in der Pizzeria Uno. Die komplette Gaststätte war wieder für Karate reserviert. Ausgelassen feierten wir in gemeinsamer Runde und schlossen damit den ersten Tag ab.

Sonntags fand wie Samstag normales Training statt. Kihon-Kata-Kumit. Für Letzteres war Sonnabend keine Zeit mehr gewesen.

Im Unterschied zum letzten Jahr und zum Gasshuku fanden die Prüfungen nach Trainingsende statt. Alle Anwesenden und Gäste konnten die Prüflinge beobachten und die Fortschritte – vor allem der Kinder – selbst beurteilen. Wie im Vorjahr konnten Braungurtprüfungen abgelegt werden. Leider war der Bedarf daran nicht besonders groß, sodass nur 6 Prüfungen zum 3. Kyu anstanden.
Unsere 10 Prüflinge hatten sich intensiv auf ihre Prüfungen vorbereitet. Sie alle bestanden die Prüfung mit Bravour. 7 „müssen“ sich nun einen neuen Gürtel besorgen, die anderen Drei blicken nun Richtung „braun“.

Zum guten Schluss unser Dank an alle Helfer. Dieses Mal gab es wieder „Catering“ und Dank Übernachtungsgästen auch Frühstück. Anbei noch ein paar Eindrücke.